Das Wort Gottes דבר

„Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und Gott war das Wort.“ (Joh.1, 1)

Christen glauben, dass Jesus das personifizierte Wort Gottes ist, die lebendige Verwirklichung der Thora. „Ihr sucht in der Schrift, denn ihr meint, ihr habt das ewige Leben darin. Und sie ist es, die von mir zeugt.“ (Joh. 5, 39) Das bedeutet, dass Christen durch Jesus, den Messias der Juden Zugang zur Thora und deren Verheißungen haben. Es bedeutet auch, dass Juden, die in Treue zur Thora und ihren Weisungen leben, Träger der verborgenen Gegenwart Gottes in der Welt sind. Und zugleich mit Jeshua, dem Sohn Davids, schon jetzt verbunden sind, auch wenn sie ihn ausdrücklich ablehnen und verneinen, dass er der Messias und Sohn Gottes ist.

Viele Christen übersehen und wollen nicht wahrhaben, dass Juden lebendige Träger der Gotteserinnerung, des Namens Gottes sind. ( ישראל ) Im Unterschied zu allen anderen Völkern hat Israel keine Geschichte ohne Gott. Die Identität des jüdischen Volkes ist in ihm und durch ihn von Anfang an. Deshalb heißt Israel „Erstgeborener Sohn“ (2. M. 4, 22). Christen haben den Söhnen und Töchtern des Bundes Verblendung vorgeworfen,  ohne zu merken, dass ihre (Christen) Verblendung in Bezug auf Israel und Gottes Heilsplan mit seinem Volk viel größer ist. Christen haben Juden als Gottesmörder diffamiert,  das erwählte Volk Gottes attackiert, ohne zu registrieren, dass sie damit Gott selbst angegriffen haben. Jeder getötete Jude war eine Ohrfeige für den lebendigen Gott. 

Indem Christen das jüdische Erbe mit Füßen getreten haben, haben sie sich kontinuierlich von ihren geistlichen Wurzeln entfernt. Der Christus, den sie verehren, ist deshalb nicht selten ein humanistischer, kraftloser Pseudo-Messias, der mit seiner jüdischen Herkunft nicht mehr gemeinsam hat. Er gleicht eher einem selbsterdachten Bild, als dem jüdischen Jeshua. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass Juden bis heute ihren Messias nicht mehr erkennen. Jeshua wurde von der Kirche entjudaisiert. Ausgerechnet die Christologie, die lehrt, dass im Leben und Sterben des Juden Jesus Rettung kommt und uns das fleischgewordene Wort Gottes begegnet, wurde zur Waffe gegen das Judentum. Die Verfolgungen durch das Christentum haben sich tief in das kollektive Gedächtnis der Juden eingegraben. Das sollte jeder bedenken, der nach Israel reist und den Juden einen christlichen Jesus verkünden will.

Jeshua ist das lebendige Wort Gottes. Und dieses Wort ist jüdisch. Jesus kam ins jüdische Fleisch. „Jeder Geist, der bekennt, daß Jeshua ha Massiach in das Fleisch gekommen ist, der ist von Gott.“ (1. Joh. 4, 2)

zurück zu geistliche Impulse