Ist Weihnachten biblisch?

Viele Christen glauben, dass sie an Weihnachten den Geburtstag Jesu Christi feiern. Doch was ist der Ursprung dieses Festes? Haben Christen im 1. Jahrhundert Weihnachten gefeiert? — Die Jünger Jesu, diejenigen, die ihm am nächsten standen? Oder der Apostel Paulus? Will Gott überhaupt, dass wir den Geburtstag seines Messias feiern? Und was sagt die Bibel generell zum Thema Geburtstag?

Die meisten Menschen denken nicht darüber nach, warum sie glauben oder an was sie glauben. Wir leben in einer Welt voller Bräuche und Traditionen, deren Ursprung wir nicht kennen oder verstehen. Wir akzeptieren sie ohne sie zu hinterfragen. Viele Leute machen im Grunde das, was alle anderen tun — weil es einfach und bequem ist. Nachfolger Jesu sollten das nicht. Sie sollten genau wissen woran und was sie glauben.

Fast alle Aspekte des Weihnachtsritus haben ihre Wurzeln in Römischen Bräuchen und der Religion. „In der Römischen Welt war Saturnalia (17. Dezember) eine Zeit der Lustbarkeit und des Austausches von Geschenken. Der 25. Dezember war ebenfalls betrachtet als der Geburtstag des Iranischen Geheimnisvollen Gottes Mithra, die Sonne der Gerechtigkeit. Am Tag des Römischen Neujahrs (1. Januar), wurden Häuser mit grünen Zweigen und Lichtern dekoriert, und Geschenke wurden den Kindern und Armen gegeben. Zu diesen Riten wurden die Deutschen und Keltischen Julfest Bräuche hinzugefügt, als die Teutonischen Völkerstämme in Gallien, Britain und Zentral Europa eindrangen. Essen und gute Gemeinschaft, der Weihnachtsscheit und Julfest Kuchen, grüne Zweige und Tannenbäume, Geschenke und Grüße erinnerten an verschiedene Aspekte dieser festlichen Jahreszeit. Feuer und Lichter, Symbole der Wärme und langen Lebens, sind schon eh und je verbunden worden mit dem Winterfest, Heidnisch sowohl christlich“ (Encyclopedia Britannica, 15te Edit. Vol. II, Seite 903). Der 25. Dezember wurde nicht ausgewählt, weil es der Geburtstag Christi war. Er wurde gewählt, weil es mit dem heidnischen Fest der Saturnalia übereinstimmte.

Der römisch-katholische Schriftsteller Mario Righetti gibt zu, dass „die römische Kirche den 25. Dezember als Fest der Geburt Christi einführte, um die heidnischen Massen von ihrem Fest zur Geburt der ,Unbesiegbaren Sonne‘, nämlich Mithras, des Eroberers der Finsternis, abzulenken und ihnen die Annahme des christlichen Glaubens zu erleichtern“ (Manual of Liturgical History, 1955, Band 2, Seite 67).

Der Vorstandsvorsitzende des Amerikanischen Museums der Naturgeschichte — Hayden Planetarium, Dr. William Gutsch bestätigt den ursprünglichen Namen der Weihnacht, 1989, in  New York, in der Zeitung, The Reporter Dispatch: „Die frühen Römer feierten nicht Weihnachten, sondern ein heidnisches Fest, Saturnalia genannt. Es ereignete sich jedes Jahr zu Beginn des Winters, oder der Wintersonnwende. Dies war die Zeit, wenn die Sonne ihre tiefste Bahn über den Himmel zog und die Tage begannen länger zu werden, und somit ein weiteres Jahr des Wachstums zusicherten.“

„Wenn jedoch so viel Drumherum der Saturnalien dem gleicht, was so viele heute von uns tun, können wir sehen, woher wir die Traditionen unserer Feiertage ausgeliehen haben.“

Saturn war der Feuergott. Der Gott der Saat, da die Wärme der Sonne notwendig war, um das Pflanzen und Wachsen der Saat zu ermöglichen. Ebenfalls wurde er mitten in diesem Winterfest verehrt, damit er wiederkomme (er war die „Sonne“), und die Erde wieder erwärme, damit das Frühjahrsähen beginnen konnte. Der Planet Saturn wurde später nach ihm benannt, mit seinen Ringen und der hell roten Farbe, repräsentierte er bestens den Gott des Feuers!

Im Grunde genommen hat jede Zivilisation einen Feuer-Sonnen Gott. Die Ägypter – und manchmal die Römer – nannten ihn „Vulcanus“. Bei den Griechen hieß er Kronos, aber sie nannten ihn auch Saturn. Die Babylonier kannten ihn unter dem Namen Tammuz (Nimrod, wiedererweckt in der Person seines Sohnes), Moloch oder Baal (so nannten ihn auch die Druiden). Dies waren alles nur verschiedene Namen für Nimrod. Nimrod wird als der Vater aller Babylonischen Götter angesehen.

In 1. Mose 10:9 heißt es über Nimrod, „Er war ein mächtiger Jäger vor [anstatt] dem HERRN.“ In der Tat versuchte er, Gott zu ersetzen.

Der jüdische Geschichtsschreiber Josephus registriert in Josephus Antiquities wichtige Aspekte über Nimrods Rolle in der Welt nach der Sintflut. „Ebenfalls änderte er langsam die Regierung zur Tyrannei… Er [Nimrod] sagte ebenfalls, dass er sich an Gott rächen würde, falls Er nochmals Lust hätte, die Welt zu ertränken, indem er einen Turm so hoch bauen würde, dass die Wasser ihn nicht erreichen würden…Die Vielzahl war sehr bereit, Nimrods Entschluss zu befolgen, und es als Feigheit anzusehen, sich Gott zu unterwerfen.“ (Buch I, Kapitel IV, Paragraph 2,3).

Dieser früheste und vielleicht größte Rebell der Menschheit ist unter vielen Namen durch falsche Religionen hindurch verehrt worden.

Nach Langer’s Encyclopedia of World History, (Artikel „Santa“ [St. Nikolaus, Weihnachtsmann]), war ʺSantaʺ ein gebräuchlicher Name für Nimrod in ganz Kleinasien. Dies war auch derselbe Feuergott, der bei den antiken Heiden im Schornstein herunterkam, derselbe Feuergott, dem Säuglinge als Menschenoper verbrannt und verzehrt wurden, von denjenigen, die einst Gottes Volk waren.

In Offenbarung 2:6 und 15 lesen wir über eine „Lehre der Nikolaiten,“ von denen der Messias zweimal sagt, „dass Er sie hasst.“ Das Wort Nikolaiten bedeutet „Anhänger des Nikolaus.“ Nikos bedeutet „Eroberer, Zerstörer.“ Laos bedeutet „Menschen“ (Leute). Nikolaiter sind Menschen, die dem Eroberer oder Zerstörer — Nimrod, folgen.

Die erste Weihnachtsfeier war wahrscheinlich eine Reaktion zur Römischen Sonnenwende, ein Erntefest, das die Wintersonnenwende kennzeichnete — die Rückkehr der Sonne — und ehrte Saturn, den Gott der Saat. Weihnachten entwickelte sich, als ein Mittel, diese Anbetung der Sonne durch die Anbetung des Sohnes zu ersetzen. Um 529 n. Chr., nachdem das Christentum offiziell Staatsreligion des Römischen Reiches geworden war, machte Kaiser Justinian Weihnachten zum Staatsfest. Im Mittelalter wurde Weihnachten eine Zeit des Geltungskonsums und unbeschreiblicher Orgien. Im 17. Jahrhundert war das Feiern von Weihnachten in England und in Teilen seiner nordamerikanischen Kolonien aufgrund seines heidnischen Ursprungs verboten. Damals wusste man etwas, das man heute entweder vergessen hat, oder aber nie kannte!

Die Schrift spricht an keiner Stelle davon, dass Jesus oder seine Jünger Weihnachten gefeiert haben. Gemäß der New Catholic Encyclopedia wird das Weihnachtsfest zum ersten Mal „im Chronograph von Philocalus [erwähnt], einem römischen Almanach, dessen Quellen auf das Jahr 336 datiert werden können“. Das war  Jahrhunderte nach dem Tod Jesu und der Fertigstellung der Bibel. In der Cyclopedia von McClintock und Strong heißt es: „Die Beobachtung des Weihnachtsfestes ist nicht von Gott geboten worden, noch ist es neutestamentlichen Ursprungs.“

Ursprung des Weihnachtsbaums: Der heutige Weihnachtsbaum hat seinen Ursprung in Deutschland. Die Deutschen übernahmen den Brauch von den Römern, die es von den Babyloniern und Ägyptern erbten. Die Babylonier glaubten folgendes über den Ursprung des Weihnachtsbaumes: „Eine altbabylonische Fabel erzählt von einem immergrünen Baum, der aus dem toten Baumstamm entsprang. Der alte Stamm symbolisierte den toten Nimrod, der neue Immergrün Baum symbolisierte, dass Nimrod in Tammuz zum Leben zurückgekommen war! Unter den Druiden war die Eiche heilig, unter den Ägyptern war es die Palme, und in Rom war es die Tanne, die mit roten Beeren während der Saturnalia geschmückt wurde!“ (Walsh, Curiosities of Popular Customs, p. 242).

In der Bibel findet sich keine einzige Geburtstagsfeier für einen Diener Gottes, auch nicht für Jesus. Sie spricht nur von zwei Geburtstagsfesten mit fatalen Folgen. (1. Mose 40:20; Markus 6:21). Nur Herrscher wie Pharao und Herodes hielten große Freudenfeste, über den Tag, an dem sie geboren wurden. Gemäß dem Evangelischen Kirchenlexikon (1959) lehnte das frühe Christentum das „Geburtsfest mit Entrüstung ab im Hinblick auf die heidnischen Göttergeburtstagsfeste und ihre Kulte“.

An welchem Tag wurde der Messias geboren?
Warum findet man nirgendwo in der Bibel das exakte Geburtsdatum Jesu? Der Religionswissenschaftler H. Usener schreibt: „Die Evangelien deuten mit keinem Wort Monat und Tag, nicht einmal die Jahreszeit der Geburt unseres Heilands an. Hätte Jesus gewollt, dass seine Jünger seinen Geburtstag feiern, hätte er ihnen bestimmt das Datum genannt. Christus wurde wahrscheinlich im Herbst geboren. Viele haben geglaubt, er sei um Beginn des Winters geboren — 25. Dezember! Das ist falsch.“ Adam Clarkes Kommentar, Vol. 5, Seite 370, New York Ausgabe notiert: „Es war Gebrauch unter den Juden die Schafe um die Zeit des Passahs [zu Beginn des Frühjahrs] in die Wüste zu treiben, und sie zu Beginn des ersten Regen nach Hause zu bringen.“ Der erste Regen begann Anfang-bis-Mitte des Herbstes.

In Lukas 2: 8 lesen wir, als Christus geboren wurde… „Und es waren Hirten in selbiger Gegend, die auf freiem Felde blieben und des Nachts Wache hielten über ihre Herde. Sie „blieben“ im Feld. Dies geschah nie im Dezember. Esra 10:9-13 und die Lieder Salomos, 2:11 zeigen, dass Winter die Regenzeit war und die Hirten nicht in den kalten, nassen und offenen Feldern während der Nacht bleiben konnten.

Zahlreiche Enzyklopädien berichten einwandfrei, dass Christus nicht am 25. Dezember geboren wurde! Die Katholische Enzyklopädie bestätigt dies. Aller Wahrscheinlichkeit nach wurde Christus im Herbst geboren, an einem der drei biblischen Feste.

Die häufigste Begründung, die man hinsichtlich Weihnachten hört, ist, dass die Leute alte heidnische Bräuche und Sitten durch die Behauptung sich jetzt auf ʺChristus zu konzentrierenʺ ersetzt haben. Manche erklären, dass sie Weihnachten feiern um „Christus zu ehren“. Das Problem besteht darin, dass Gott nicht sagt, dass er so geehrt werden will. Er will, daß wir gehorsam sind und SEINE Feste feiern. Deshalb hat er sie alle klar in seinem Wort benannt. (3. Mose. 23) Und sie haben alle mit der Erlösungstat seines Messias und mit Israel zu tun. Wenn wir das tun, ehren wir ihn. Warum sollte ausgerechnet die Geburt des jüdischen Messias außerhalb der jüdischen Feste stattgefunden haben? Was hat Weihnachten mit Israel zu tun? Was haben Christbäume, Stechpalmen, Weihnachtsklötze, der Weihnachtsmann und fliegende Rentiere mit der Geburt des Messias gemein? Gar nichts, doch haben sie viel mit antiken heidnischen Kulten zu tun. Wenn wir Feste wie Weihnachten feiern, beleidigen wir Gott! Man kann Christus nicht zum Mittelpunkt eines Festes machen, dessen Mittelpunkt er nie war. Das ist zwar gut gemeint, in Wirklichkeit aber nur der Versuch, eine menschliche Tradition zu rechtfertigen, an der man anstelle der wahren Feste der Bibel festhalten möchte.

Jesus sagt, „Vergeblich aber verehren sie mich, in dem sie Menschengebote lehren“ (Matt. 15: 9). Das Feiern der Weihnacht ist keine Anordnung Gottes — es ist eine Tradition der Menschen. Jesus fährt fort, „(Mk. 7: 9),“ Trefflich hebt ihr das Gebot Gottes auf, auf dass ihr eure Überlieferung haltet.“ Jedes Jahr feiern auf der ganzen Welt Millionen Menschen genau das am 25. Dezember! Wie wir sehen, ist Weihnachten eine Ansammlung alter heidnischer Bräuche – ein Feiertag, den die Bibel an keiner Stelle erwähnt. Akzeptiert Gott solche Anbetung?

Deutlich mahnt Gott in seinem Wort, folgt nicht dem Weg der Heiden. „Du sollst nicht andern Göttern nachfolgen, den Göttern der Völker, die um euch her sind. Denn der HERR, dein Gott ist ein eifernder Gott in deiner Mitte.“ (5. Mose 6, 14. 15) In 5. Mose 12, 30-31 heißt es: „Hüte dich, dass du . . . nicht fragst nach ihren Göttern und sprichst: Wie haben diese Völker ihren Göttern gedient? Ebenso will auch ich es tun! So sollst du dem Herrn, deinem Gott, nicht dienen.“ Im nächsten Vers heißt es: „Alles, was ich euch gebiete, das sollt ihr halten und danach tun. Ihr sollt nichts dazutun und nichts davon tun“ (5. Mose 13, 1) Könnte es sein, dass viele Christen Gott gar nicht kennen, weil sie das lebendige Wort Gottes als altes Testament abtun, seinen Heilsplan mit Israel ignorieren und so gar nicht wissen, was er will?
Anstatt heidnische Bräuche mit einem christlichen Etikett zu versehen oder Heidenchristen ihre Bräuche beibehalten zu lassen, fordert der Apostel Paulus, alle früheren heidnischen Traditionen aufzugeben und Gott zu dienen, wie er es gebietet: 

„Zieht nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen. Denn was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis? Wie stimmt Christus überein mit Beliar [d. h. dem Teufel oder seinen Dämonen]? Oder was für ein Teil hat der Gläubige mit dem Ungläubigen? Was hat der Tempel Gottes gemein mit den Götzen? Wir aber sind der Tempel des lebendigen Gottes . . .“

„Darum geht aus von ihnen und sondert euch ab, spricht der Herr; und rührt nichts Unreines an, so will ich euch annehmen und euer Vater sein, und ihr sollt meine Söhne und Töchter sein, spricht der allmächtige Herr…Weil wir nun solche Verheißungen haben, meine Lieben, so lasst uns von aller Befleckung des Fleisches und des Geistes uns reinigen und die Heiligung vollenden in der Furcht Gottes“ (2. Korinther 6, 14-18 und 7, 1).

Was gebot Jesus seinen Jüngern?
Was Jesus von seinen Jüngern wirklich erwartet, sagt er ihnen direkt, man findet es in der Bibel. Weihnachten zu feiern gehört nicht dazu. Das Wort gebietet uns, dass wir des Todestags Jesu gedenken sollen, anstatt eine Geburtstagsfeier zu veranstalten. Viele Konfessionschristen meinen, dass sie dieser Aufforderung nachkommen, indem sie an der Kommunion bzw. am Abendmahl teilnehmen. Da sie aber die wahren Feste der Bibel nicht kennen, wissen sie nicht, dass das jährlich stattfindende Passah gemeint ist. So hat Jesus die Feier genannt, bei der er seinen Jüngern die Symbole des Neuen Bundes gab – Brot und Wein. Dazu ein Vergleich: Ein Lehrer erwartet, dass seine Schüler genau die Aufgaben lösen, die er ihnen gestellt hat, und nicht etwas anderes. Genauso möchte Jesus, der große Lehrer, dass seine Jünger „nicht über das hinaus[gehen], was geschrieben steht“ (1. Korinther 4: 6).

Der Sühnetod Jesu an Passah war für die ersten Christen von entscheidender Bedeutung und sollte es auch für uns sein.  Deshalb teilte Jesus seinen Jüngern genau mit, wann und wie sie das Passah-Fest halten sollen. Diese Anweisungen sowie seinen Todestag finden sich in der Bibel (Lukas 22: 7, 19; 1. Korinther 11: 25). Die Bücher des Neuen Testaments berichten von den mehr als 30 Lebensjahren Jesu und weiteren 30 Jahren der neutestamentlichen Kirche nach seiner Kreuzigung und Auferstehung. Kein einziges Mal fand eine Geburtstagsfeier für Jesus statt. Obwohl diese Tatsache allgemein bekannt ist, halten die meisten Menschen sie für nicht relevant.
Das Sühneopfer Jesus, des Messias steht im Mittelpunkt von Gottes großem Heils-Plan für die Menschheit. Er ist das Lamm, „das geschlachtet worden ist, von Grundlegung der Welt an“ (Offenbarung 13,8.) Was lehrt uns Weihnachten über Jesus als das Lamm Gottes? Überhaupt nichts! Es ist ein Sammelsurium heidnischer Bräuche, das mit ein paar biblischen Aussagen über die Geburt Jesu vermischt wurde.

Was lässt sich über Weihnachten sagen? Es kommt als Fest in der Bibel nicht vor. Der Grund dafür ist, dass es nicht von Gott als Fest vorgesehen ist — es entspricht nicht der Art und Weise, wie ER will, dass Menschen Ihn anbeten sollen. Weihnachten ist kein harmloser christlicher Brauch! Es ist durch und durch heidnisch und ist eine konsequente Folge der Ersatztheologie und dem Verlassen unserer jüdischen Wurzeln. Wir können überall lesen, dass Gott keine Vermischung zwischen heidnischen Bräuchen und seiner Wahrheit duldet. Das musste Israel in seiner Geschichte immer wieder schmerzlich erfahren. Was hat das Licht zu schaffen mit der Finsternis? Nichts! Jesu wahre Jünger feiern nicht seinen Geburtstag, sondern gedenken seines Todes, indem sie das Passah halten.

Zurück zu Warum Israel?